klammer

gestern: Geschichtliches rund um den Kölner Ebertplatz

Noch vor dem ersten Weltkrieg wurden zahlreiche Luftaufnahmen von dem "tourenden" Zeppelinen gemacht und selbstverständlich auch als Postkartenmotiv verwendet. Im Mittelpunkt der Aufnahmen stand immer der Dom und die Aufnahmen wurden wegen der besseren Beleuchtungsverhältnisse immer von Süden her gemacht. Ich habe mir angewöhnt über den Dom hinweg in das Kunibertsviertel hineinzusehen. Manche Karte bringt enorm viele Details mit (die hier gewählte leider nicht). Am unteren Rand sieht man noch angeschnitten die Bahntrasse zwischen HBf und Hohenzollernbrücke. Darüber das weiße Gebäude steht heute nur noch in Teilen. Im Krieg teilweise zerstört und danach wieder aufgebaut diente es der Bahn als Ämtergebäude. Für die zusätzliche S-Bahntrasse wurde die hier sichtbare Front teilweise abgerissen. Mit dem Bau der neuen Nord-Süd-U-Bahn wird das Gebäude vollständig abgerissen und die Fläche für die Baustellenlogistik verwendet werden. Weiter oben links vor der Rheinuferstraße liegt das noch unbebaute ehemalige Gelände der ehemaligen "Rheinstation", des zweiten Kölner Bahnhofs. Später wird hier die "Reichsbahndirektion" entstehen, die heute zur Umnutzung ansteht. Am Rheinufer steht ein weißer Turm. Es ist der Rest des "Elevators", eine Art Materialaufzug, der es erlaubte, Waren direkt von Schiff auf einer Brücke über das Bahngelände der "Rheinstation" bis zur Produktionsstätte Am Alten Ufer zu transportieren.

Autor:gf | modifiziert am 24.04.2004 | http://ebertplatz.de/artikel/522.html